2015 Zwischntreffen Juni Impuls

Zwischentreffen am Donnerstag, 18.6.2015

Mt 6;25-34

25Darum sage ich euch: Macht euch keine Sorgen um euer Leben, ob ihr etwas zu essen oder zu trinken habt, und um euren Leib, ob ihr etwas anzuziehen habt! Das Leben ist mehr als Essen und Trinken, und der Leib ist mehr als die Kleidung!

26Seht euch die Vögel an! Sie sähen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte aber euer Vater im Himmel sorgt fr sie. Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als Vögel!

27Wer von euch kann durch Sorgen sein Leben auch nur um einen Tag verl舅gern?

28Und warum macht ihr euch Sorgen um das, was ihr anziehen sollt? Seht, wie die Blumen auf den Feldern wachsen! Sie arbeiten nicht und machen sich keine Kleider,

29doch ich sage euch: Nicht einmal Salomo bei all seinem Reichtum war so prähtig gekleidet wie irgendeine von ihnen.

30Wenn Gott sogar die Feldblumen so ausstattet, die heute blhen und morgen verbrannt werden, wird er sich dann nicht erst recht um euch kmmern? Habt ihr so wenig Vertrauen?

31Also macht euch keine Sorgen! Fragt nicht: ‚Was sollen wir essen?‘ ‚Was sollen wir trinken?‘ ‚Was sollen wir anziehen?‘

32Mit all dem plagen sich Menschen, die Gott nicht kennen. Euer Vater im Himmel wei゚, dass ihr all das braucht.

33Sorgt euch zuerst darum, dass ihr euch seiner Herrschaft* unterstellt, und tut, was er verlangt, dann wird er euch schon mit all dem anderen versorgen.

34Qu舁t euch also nicht mit Gedanken an morgen; der morgige Tag wird fr sich selber sorgen. Es gengt, dass jeder Tag seine eigene Last hat.ォ

Impuls:

  • in den Urlaubswochen Kontakt mit der Natur suchen
  • Gott in der Schöfung entdecken
  • die Schöfung pflegen und schtzen (Pflanzen, Tiere, Klimawandel)
  • den Lebensstil vereinfachen (Essen, Kleidung, Termine,

Zwischentreffen: Donnerstag, 24. September 2015 um 19.30 Uhr

ERNTE-DANK

Ich danke dir, dass ich auf erstaunliche Weise wunderbar geschaffen bin. Wunder sind deine Taten, meine Lebenskraft weidarum.Ps 139,14

Dank ist mlich, wenn Konflikte durchschritten Streit begraben ist.

Das Wunderbare in uns, im Nächsten und der ganzen Welt wird sichtbar.

Oft warten wir lange auf diesen Moment beim anderen. Und bei uns selbst?

Dank kann das Leben schtzende Nein nicht ersetzen.

Doch im Dank ädert sich unser Blick auf die Wirklichkeit.

Wir sind in den Ursprung der Schfung zurckgekehrt.