14.4.17 15 Uhr Mahnwache

vor dem Mahnmal der Roma und Sintis nahe dem Brandenburger Tor

Herzliche Einladung an Interessierte zum alternativen Karfreitagsgottes-dienst mitten in der Stadt am 14.4.2017 um 15 Uhr am Mahnmal für Sinti und Roma im Tiergarten beim Reichstagsgebäude und Brandenburger Tor

Ähnlich wie Jesus werden heute  bei uns Menschen unter Berufung auf Recht und Ordnung geopfert, damit andere sich sicher fühlen. Selbst Verträge mit Unrechts-staaten werden eingegangen, damit die vielen Abschiebungen von Schutzsuchenden bei Nacht und Nebel gelingen oder Zeltstädte im Norden Afrikas am Rand der Wüste errichtet werden können. Die „Herren im Morgengrauen“, wie sie unter Hitler hießen, sind wieder unterwegs. Doch zuvor wies unsere Regierung die Länder, in denen Roma und Sinti leben, auch wenn dort deutsche Soldaten Wache stehen, als sichere Herkunftsländer aus.
Unser Recht entwickelt sich wieder zur Absicherung von Unmenschlich- keit. Familien werden getrennt, die krank machende Unsicherheit trifft immer mehr Menschen.
Inmitten dieser Entwicklung in Europa versammeln wir Ordensleuten gegen Ausgrenzung uns seit 1993 regelmäßig zu Mahnwachen vor Ab- schiebegefängnissen, Flüchtlingsheimen, feiern dort Gottesdienste und suchen Begegegnung mit Betroffenen, damit unsere versteinerten Herzen wieder lebendig werden.
Wir laden alle Interessierten – zusammen mit den „Missionarinnen auf Zeit (MaZ)“, die sich auf ihre Ausreise in die Herkunftsländer der bei uns unerwünschten Ausländer vorbereiten und dort einen Freiwilligendienst im Kontakt mit den Steyler oder Hiltruper Missionsschwestern übernehmen – dazu ein mit uns an diesem Erinnerungs- ort der Vernichtung von Roma und Sinti still zu werden, aus den Heiligen Schriften zu hören und mit Gebeten / Liedern zu antworten.

Advertisements